Chronik

Eigentlich besteht der Imkerverein Ischgl seit 1960. Gegründet wurde dieser von Herrn Pfarrer Cons. Haider Franz.
Auch wenn die Bienenzucht im oberen Paznaun sicher schon um 1880 - 1900 betrieben wurde, so sind dies bezüglich wenig Überlieferungen vorhanden. Auffallend in Ischgl ist, dass die Bienenzucht seit ca. 1880 und schon früher hauptsächlich von geistlichen, also von den jeweiligen wirkenden Pfarrern und dies zum Teil schon sehr wissenschaftlich ausgeführt wurde. Aber auch andere Ortsansässige Bauern haben sich mit der Bienenzucht schon vor vielen Jahren befasst.

Intensiv befasst hat sich 1890 - 1907 der wirkende Pfarrer David Melmer mit der Königsbienenzucht. Er errichtete im südlichen von Ischgl im hoch gelegenen Fimbertal und zwar bei den sogenannten "Wiesen" eine Königinnenzuchtstelle.

Dazu veranlasste er, dass diese Stelle Landesgesetzlich verankert wurde und daher eine eigene Grundparzelle erhielt. Leider ist diese Grundparzelle in späteren Jahren, vermutlich weil sie nicht mehr betrieben wurde und auch aus nicht bekannten Gründen wieder aufgelassen worden (wurde stillgelegt).

Pfarrer Melmer züchtete dort eine dunkle wiederstandsfähige und für das alpine Gebiet besonders geeignete Bienenköniginnen. Er nannte diese " Die Schwarze vom Paznaun". Diese dunkle Biene war dann sozusagen reinrassig bis in die Zeit um 1952 wo dann neue, unerfahrene Imker anderes Bienenmaterial von Auswärts importierten.
Dass die Geistlichen neben ihren kirchlichen und pädagogischen Tätigkeiten auch immer mit der Bienenzucht befassten beweist folgendes:
Pfarrer Melmer war in Ischgl bis um 1907, betrieb dort auch weiterhin die Bienenköniginnenzucht.
Pfarrer Prieth Lorenz betrieb in Ischgl die Bienenzucht von 1907 - 1924.